TSV Schwabmuenchen 1863 e.V.
TSV Schwabmünchen Header

21.07.2014

Niederlage gegen Unterföhring

  1:2   

TSV Schwabmünchen                            FC Unterföhring

 

 

Schwabmünchen Die umformierte und stark verjüngte Mannschaft des TSV Schwabmünchen wartet in der Bayernliga Süd der Fußballer auch nach dem dritten Spieltag weiter auf den ersten Sieg. Gegen die ausgebuffte Truppe des FC Unterföhring unterlag das Team von Trainer Guido Kandziora gestern Abend sehr unglücklich mit 1:2 und rangiert deshalb vorläufig im Tabellenkeller.

Für den Schwabmünchner Spielleiter Manfred Bock ist das aber noch längst kein Grund zur Panik: „Die junge Truppe braucht noch Zeit. Deshalb müssen wir noch Geduld haben und warten, bis die Mannschaft eingespielt ist und sich an die höheren Aufgaben gewöhnt hat.“

Mehr Sorgen macht ihm das Verletzungspech, denn nach Tobias Heinzinger, der sich im Auswärtsspiel in Wolfratshausen so schwer verletzt hat, dass er bis auf Weiteres ausfällt, haben die Schwabmünchner gestern mit Niklas Bauer und Neuzugang Menelik Ngu’Ewodo zwei weitere wichtige Spieler verloren. Während bei dem schon nach sieben Minuten ausgewechselten Niklas Bauer in der Halbzeitpause vom Mannschaftsarzt ein Außenbandriss am Knöchel diagnostiziert wurde, besteht bei Menelik Ngu’Ewodo die Hoffnung, dass seine Rippenverletzung nicht allzu schwer ist und er bald wieder einsatzfähig ist.

Schmerzlich vermisst wurde gegen Unterföhring ein Spielertyp, wie ihn Andreas Rucht verkörpert. Er kann sein Team nach seinem Mittelfußbruch derzeit aber nur von außen anfeuern.

Begonnen hatte die Partie aus Schwabmünchner Sicht denkbar schlecht, denn schon nach fünf Minuten gelang dem mutterseeelen allein vor dem Tor auftauchenden Michael Kain mit einem schönen Distanzschuss, bei dem für Sebastian Steidle nichts zu halten war, das 1:0 für Unterföhring. Als dann kurz darauf auch noch Niklas Bauer verletzt ausgeschieden war, wirkte die Mannschaft des TSV vorübergehend völlig konsterniert und konnte froh sein, dass Torhüter Sebastian Steidle nach elf Minuten gegen den durchgebrochenen Efkan Bekiroglu mit einer Glanzparade das 0:2 verhinderte.

Die junge Truppe von Trainer Guido Kandziora agierte in dieser Phase nicht nur nervös, sondern auch sehr zaghaft und leistete sich im Spielaufbau viel zu viele leichte Ballverluste. Zudem waren die TSV-Spieler bei Ballbesitz des Gegners viel zu weit von ihren Gegnern weg und ließen die Unterföhringer fast nach Belieben kombinieren.

Den ersten schwungvollen Angriff vor das Tor der Gäste trugen sie nach rund 25 Minuten durch den engagierten Gabriel Önat vor. Das war fast wie ein Weckruf für das Team, denn nun lief es etwas besser. Gleich zweimal Pech hatte der dribbelfreudige Maximilian Schuch, der zweimal am starken Torhüter Sebastian Fritz scheiterte. Weder mit einem Gewaltschuss in den Torwinkel (30.) noch mit einem platzierten Flachschuss in die untere Ecke (32.) war der Unterföhringer zu bezwingen.

Nach der Pause kamen die Schwabmünchner mit dem sichtlichen Willen aus der Kabine, das Blatt noch zu wenden, doch erst nachdem der Unterföhringer Michael Kain wegen Nachtretens vom Platz flog (57.), wurden sie torgefährlicher. Zu oft versuchten sie es aber mit hohen Bällen im gegnerischen Strafraum, bei dem die kleinen TSV-Angreifer gegen die oberbayrischen Abwehrhünen chancenlos waren. Deshalb musste ein an Daniel Raffler verursachter Strafstoß, den Marius Kefer sicher verwandelte (73.), für den viel umjubelten Ausgleich herhalten.

In der Schlussphase erwiesen sich die jungen Schwabmünchner dann als zu grün für den routinierten Gegner, der sich weit zurückzog und nur noch auf Konter lauerte. Diese schnellen Gegenstöße waren stets brandgefährlich. Zunächst vergab noch der schnelle Albion Vrenezi, der knapp am Pfosten vorbeischoss (85.) das entscheidende 1:2, doch drei Minuten später gelang seinem Teamkollegen nach einem Schwabmünchner Eckstoß der nach Spielschluss groß gefeierte Siegtreffer für die clevereren Gäste.

 

Quelle: Schwabmünchner Allgemeine

 

Schiedsrichter: Tobias Baumann (Seebach) - Zuschauer: 200


Tore: 0:1 Michael Kain (5.), 1:1 Marius Kefer (71. Foulelfmeter), 1:2 Alexander Schneider (88.)


Rot: Michael Kain (54./FC Unterföhring/Tätlichkeit) 

Ticker

Wer spielt wann?

Bayernliga Süd 

Punktspielauftakt 15./16.07.2017


Kreisliga Augsburg

 


A-Jun. BOL Schwaben