TSV Schwabmuenchen 1863 e.V.
TSV Schwabmünchen Header

TSV 1860 München II - TSV Schwabmünchen 1:3

Riesenjubel beim TSV Schwabmünchen. Ausgerechnet in der Landeshauptstadt München beendeten die Schwarz-Weißen gestern Abend ihre scheinbar nie mehr enden wollende Ergebniskrise und gewannen völlig verdient beim TSV 1860 München II mit 3:1. Während die Löwen seit Mitte September von Sieg zu Sieg eilten, kassierten die Schützlinge von Trainer Paolo Maiolo im fast gleichen Zeitraum eine Niederlage nach der anderen. Somit schien schon vor dem Anpfiff klar, wie die Partie an der Grünwalder Straße wohl ausgehen würde.Doch die von ihrem Coach hervorragend eingestellten Schwabmünchner zeigten den Hausherren eindrucksvoll ihre Krallen und sendeten damit das lang ersehnte und erhoffte Lebenszeichen. Anschließend konnte man das Plumpsen der Steine, die den TSV-Verantwortlichen vom Herzen fielen fast bis nach Schwabmünchen hören. „Das war eine absolute Topleistung und mit hundertprozentiger Einstellungder gesamten Mannschaft, aus der ich keinen hervorheben möchte. Endlich haben wir wieder einmal einigermaßen unsere Chancen genutzt und uns auch vom Ausgleich nicht aus der Ruhe bringen lassen“, strahlte Paolo Maiolo nach dem Schlusspfiff. Auch der bekennende Löwenfan Manfred Bock freute sich riesig über sein nachträgliches Geburtstagsgeschenk: „Auch wenn wir ausgerechnet beiden Blauen den Bock umgestoßen haben tut mir das ausnahmsweise überhaupt nicht weh. Unsere Mannschaft hat sich diesmal Gott sei Dank für den Aufwand den gerechten Lohn abgeholt.“ Weil die Schwabmünchner von Beginn an kompakt und taktisch geschickt standen, suchten die Sechziger vergeblich nach ihrem Spielfluss der vergangenen Wochen. Deshalb kamen die Schwarz-Weißen immer besser in die Partie, was Fatlum Talla in der 24. Minute mit einem beherzten Sololauf zum 0:1 verwertete. Diese Führung verteidigte das Maiolo-Team mit ihrem ein paarmal prächtig reagierenden 19jährigen Nachwuchskeeper Michael Deininger im Tor ohne allzu große Bedrängnis bis Mitte der weiten Hälfte.Dann hatte im Sechzehner urplötzlich der kurz zuvor eingewechselte „Zwei-Meter-Hüne“ Cottrell Ezekwem aus spitzem Winkel frei Bahn zum schmeichelhaften 1:1. Aber anstatt vielleicht nun zu erwartende hängende Köpfe bei den Schwarz-Weißen und eventuell siegeshungrige nachsetzende Löwen sahen die Fans ein Schwabmünchner Team, das diesmal die richtige Antwort und den nötigen unbedingten Willen zeigte und gegenteilig reagierte. Es folgten die siegbringenden zwei Last-Minute-Treffer von Turgay Karvar und Phillip Schmid, derdamit auch seine persönliche Torflaute ad acta legte. Wie tief darauf der Frust bei1860 saß, belegte das böse und zu Recht mit Rot geahndete Frustfoul von Alexander Spitzer an Jeton Abazi in der Nachspielzeit, was der Freude bei den Gästen aber keinen Abbruch mehr tat.

TSV 1860 München II: Hipper (Tor), Buchta, Stefanovic, Alexander Spitzer, Metzger, Böhnlein, Koussou, Ekin, Gebhart (72. Ezekwem), Dressel, Culjak (85. Marcel Spitzer)

TSV Schwabmünchen: Deininger (Tor), Karvar (89. Prechtl), Kusterer, Maiolo, Merane, Schmid, Örnek (86. Abazi), Talla, Herzig, Uhde, Rudolph

Tore: 0:1 Fatlum Talla (24.), 1:1 Cottrell Ezekwem (77.), 1:2 Turgay Karvar (87.), 1:3 Phillip Schmid (90.+2)

Rote Karte: Alexander Spitzer (grobes Foul/1860 II / 90.+2)

Schiedsrichter: Patrick Höpfler (Zell-Bruck)

Zuschauer: 150

 

Bericht von: Gerd Huber

Ticker

Laden...