TSV Schwabmuenchen 1863 e.V.
TSV Schwabmünchen Header

TSV Schwabmünchen- SpVgg Hankhofen-Hailing 2:1


Von Gerd Huber

Schwabmünchen Zittern bis zur letzten Sekunde mussten gestern die Bayernliga-Fußballer des TSV Schwabmünchen, bis der 2:1-Arbeitssieg im ersten Heimspiel des Jahres gegen die SpVgg Hankofen-Hailing unter Dach und Fach gebracht wurde. Dementsprechend jubelten die Schwarz-Weißen nach dem Abpfiff umso mehr über drei Punkte, die im Kampf um den Klassenerhalt am Ende Gold wert sein könnten. „Ich freu mich sehr, dass wir diese Partie gegen unseren Angstgegner in einer harten Auseinandersetzung unterm Strich verdient gewonnen haben, weil wir in meinen Augen etwas abgebrühter agierten“, resümierte TSV-Abteilungsleiter Germar Thiele. Lobende Worte fand auch der sportliche Leiter Manfred Bock: „Hochachtung vor unserem Team! Denn auf dem holprigen Platz war mit Technik nicht viel zu holen, doch wir haben den Kampf angenommen.“ Wucht und Leidenschaft hatte Trainer Paulo Maiolo schon vor dieser richtungsweisenden Begegnung von seiner Elf gefordert und anscheinend die richtigen Worte gefunden: „Hankofen war der erwartet körperlich starke Gegner, gegen den wir uns prima zur Wehr setzten und mit zwei schönen Toren wichtige Zähler holten. Trotz der jetzt erreichten 35 Punkte lassen wir uns nicht blenden, wir brauchen noch zwei Siege.“ Insgesamt dominierten während der 90 Minuten sehr viel Kampf, Hektik und auch eine Überdosis harter Fouls und Attacken auf beiden Seiten, wobei der junge 22jährige Unparteiische Marco Öttl zeitweise fast den Überblick zu verlieren schien. Bei etwa gleichverteilten Spielanteilen erarbeitete sich die Maiolo-Truppe vor der Pause ein leichtes Chancenplus, was mit dem 1:0 durch Rainer D’Almeida nach glänzender Vorarbeitvon Turgay Karvar belohnt wurde. Etwas kurios dann der Treffer zum 2:0. Nach einem Zweikampf blieb Schwabmünchens Elias Herzig liegen, Hankofen wartete fast geschlossen, aber vergebens auf eine Unterbrechung und Turgay Karvar nutzte den Freiraum zu einem Sololauf und dem vorentscheidenden 2:0 für seine Farben. „Wir verteilen einfach zu billige Geschenke und stehen deshalb jetzt mittendrin im Abstiegskampf“, haderte Hankofens Coach Gerry Weber nach der elften erfolglosen Partie in Folge. „Dabei war das in meinen Augen ein typisches Unentschiedenspiel.“ Von diesem Remis blieben die Niederbayern nach dem starkabseitsverdächtigen Anschlusstor von Daniel Gnjidic letztlich gar nicht so weit entfernt, denn kurz darauf verpasste Noah Winter bei einem Kopfball völlig freistehend das mögliche 2:2. Eine geschlossene Mannschaftsleistung, viel Einsatz und Wille sowie auch das Glück des Tüchtigen sorgten letztlich für den Heimsieg des TSV Schwabmünchen, der am kommenden Wochenende spielfrei istund dann erwartungsfroh dem Derby bei Schwaben Augsburg entgegenfiebert.

TSV Schwabmünchen Thiel (Tor), Karvar (71. Gröb), Kusterer, Maiolo, Örnek (90. Ebeling), Prechtl, Talla, Herzig, D’Almeida (82. Juric), Maik Uhde, Rudolph

SpVgg Hankofen-Hailing Loibl (Tor), Schwarzmüller (46. Rabanter), Lazar, Krawiec (73. Winter), Richter, Wagner, Sokol, Hofer (57. Gnjidic), Gäner, Vogl, Lermer

Tore 1:0 Rainer D’Almeida (45.), 2:0 Turgay Karvar (69.), 2:1 Dnaiel Gnjidic (73.)

Schiedsrichter Marco Öttl (Thurmansbang)

Zuschauer 200

Ticker

Laden...