TSV Schwabmuenchen 1863 e.V.
TSV Schwabmünchen Header

FC Pipinsried - TSV Schwabmünchen 4:3

Trotz der überragenden Leistung des TSV Schwabmünchen, gelang dem Team von Paolo keine Punktausbeute in Pipinsried. Und das obwohl die Maiolo-Truppe eine fulminante Aufholjagd hinlegte.

Es war für alle Zuschauer ein Spiel, dass über 90 Minuten lang spannend und mitreißend war. Mit 4:3 unterlag der TSV Schwabmünchen unglücklich dem FC Pipinsried. Maiolo schickte sein Team mit vielen Änderungen in die Partie. Den ersten Schock gab es für die Schwarz-Weißen bereits in der zweiten Minute, als Oliver Wargalla nach einem starken Spielzug allein stand und eiskalt zum 1:0 verwandelte. Pipinsried dominierte das Spiel und störte früh in den Zweikämpfen. Doch der TSV Schwabmünchen ließ sich nicht einschüchtern und fand immer besser ins Spiel. So verfehlte der Nachschuss von Thomas Rudolph nach einem Freistoß nurknapp das Tor. Auch Stefan Meisel scheitere am Torwart nach einem starken Pass vonMaik Uhde. Uhde, der wie alle anderen Schwabmünchner ein wahnsinns Spiel machte, war dann auch derjenige, der nach einer Balleroberung von Meisel mit seinem Flachschuss wie aus dem Nichts den Ausgleich erzielte. Und dann nahmen die Schwabmünchner so richtig Fahrt auf. Sie waren klar die bessere Mannschaft undals Jeton Abazi im 16er zu Fall kam, war die Möglichkeit zur Führung da. Der Elfmeter wurde von Maik Uhde links unten verwandelt. Nach nicht einmal einer halben Stunde ging die Aufholjagd der Schwabmünchner dann munter weiter: Nach einem super Zuspiel mit der Hacke von Jeton Abazi, vollendete Thomas Rudolph die Chance und plötzlich stand es 1:3 für den TSV Schwabmünchen. In der 32. Minute hätte Maik Uhde den Sack zu machen können, doch ein Abwehrspieler von Pipinsriedkonnte in letzter Sekunde auf der Linie klären.„Nach dem frühen 1:0 habe ich nicht mehr an eine solche Aufholjagd gedacht“, so TSV-Coach Paolo Maiolo. In der zweiten Hälfte waren die Gastgeber dann in den ersten Minuten wieder am Zug, doch Schwabmünchens Keeper Stefan Brunner hielt sein Team mit einer überragenden Parade im Spiel. In der 61. Minute gelang es aber Marcel Ebelning den Anschlusstreffer zu erzielen. Als Antwort folgte ein Weitschuss von Maik Uhde, der nur knapp drüber ging. Doch dann erging es dem TSV Schwabmünchen wie dem FC Pipinsried in der ersten Hälfte. In der 65. Minute kam wieder Oliver Wargalla nach einem Pass aus der Mitte zum Zug und vollendete zum Ausgleich. Lediglich drei Minuten später verwandelt wieder Wargalla mit einem Schuss ins lange Eck den Führungstreffer für sein Team. In der letzten Spielphase wurde der eingewechselte Turgay Karvar dann im Strafraum gefoult und es gab Strafstoß. Doch zum Unglück der Schwabmünchner konnte der Schuss von Maik Uhde vom FCP-Keeper gehalten werden. Auch die Chancen von Serhat Örnek, Timo Prechtl oder Maik Uhde führten nicht zum eigentlich verdienten Ausgleichstreffer. „Bis auf 15 Mintuen waren wir die bessere Mannschaft. Ein Punkt wäre schon gerecht gewesen. Doch trotz der Niederlage bin ich wahnsinnig stolz auf meine Mannschaft, denn es war eine überragende Lesitung“, lobte Trainer Paolo Maiolo.Obwohl der TSV Schwabmüchnen nach einer solchen Leistung eigentlich mit breiter Brust vom Platz gehen sollten, konnten sie leider nicht feiern und mussten nach einem wahnsinns Spiel doch mit leeren Händen nach Hause reisen.

 

Bericht von: Vanessa Bäumel