TSV Schwabmuenchen 1863 e.V.
TSV Schwabmünchen Header

TSV Schwabmünchen - SpVgg Hankhofen-Hailing 2:0


Die Anspannung bei den Schwabmünchner war vor der Partie durchweg spürbar. Die Frage, wie die Mannschaft die Niederlage in Deisenhofen verkraftet hat, lag auch unausgesprochen in der Luft.

Und in den ersten Minuten war es auf dem Platz zu sehen, dass diese Partie nicht ganz spurlos an der Mannschaft vorbeigegangen ist. Die Schwabmünchner wirkten noch etwas verunsichert, doch es dauerte keine zehn Minuten, bis das Team um Kapitän Tim Uhde diese Verunsicherung mehr und mehr abwarf. Was dann folgte, war die Rückkehr zu alter Stärke. Gerade in der ersten Hälfte hatten die Hausherren über weite Strecken das Heft in der Hand, einzig in Sachen Torabschluss blieben die Jungs von Trainer Paolo Maiolo noch etwas schuldig.

In der ersten Druckphase nach gut zwanzig Minuten reihten sich die Torgelegenheiten aneinander, doch Zählbares sprang noch nicht heraus. So dauerte es etwas mehr als eine halbe Stunde, ehe der Ball über den sehr starken Fatlum Talla und Fahhad Barakzaie den Weg zu Tim Uhde fand, der sich aus gut 18 Metern ein Herz fasste und zur Führung einnetzte. Somit konnte Schwabmünchens Spielführer seine seit März 2018 anhaltende Torflaute auf durchaus sehenswerte Weise beenden.

Auch danach waren die Hausherren weiter am Drücker, verpassten es aber das durchaus verdiente 2:0 zu machen.

Nach dem Seitenwechsel hatten die Schwabmünchner das Heft weiter in der Hand. Doch egal wer es versuchte, der zweite Treffer wollte nicht gelingen. Am nächsten dran war zuerst Rainer Da ´Almeida, der den verletzten Turgay Karvar auf der Außenbahn ersetzte, als er dem Ball von der Grundlinie aus nicht mehr genug Drall geben konnte, so dass dieser nur vor der Torlinie entlang am Erfolg vorbei rollte. Nur wenig später war Fatlum Talla drauf und dran, seine starke Leistung mit einem Treffer zu krönen. Doch sein Freistoß von halblinks strich knapp übers Kreuzeck.

Nach einer guten Stunden wurden die Gäste mutiger und kamen zu mehr Spielanteilen. Große Torgefahr strahlten sie dabei nie aus, einzig bei Standardsituationen wurde es gelegentlich brenzlig vor dem Schwabmünchner Tor.

Gerade in dieser Phase verpassten es die Gastgeber, mit sauber ausgespielten Kontern für die Entscheidung zu sorgen.

Traumfreistoß sorgt für die Entscheidung

Die Vorentscheidung fiel dann sechs Minuten vor dem Ende. Serhat Örnek marschierte auf das Hankofer Tor zu und wurde kurz vor dem Strafraum von Hankofens Brian Wagner unsanft gestoppt. Zur Überraschung aller zeigte der mäßige Schiedsrichter Michael Hochrinner Wagner für diese Aktion die Rote Karte. „Völlig überzogen“, urteilte sogar Schwabmünchens Trainer Paolo Maiolo nach der Partie. Serhat Örnek hingegen wars egal, denn den fälligen Freistoß zauberte er wunderschön zum 2:0 ins Kreuzeck.

So stand am Ende ein verdienter Schwabmünchner Sieg, was auch Hankofens Trainer Gerry Huber nach Spielende bestätigte. „Schwabmünchen vom Kopf wesentlich frischer als wir. So richtig torgefährlich sind wir in den 90 Minuten eigentlich nicht geworden“, bilanzierte Huber.

Mehr Zufriedenheit zeigte Paolo Maiolo: „Der Sieg war verdient“, stellt er fest, „aber wir hätten viel früher für Klarheit sorgen müssen“, schränkt er ein.

Trotz der durch die Ausfälle von Timo Prechtl (Muskelverletzung) und Turgay Karvar (Knie) nötigen Umstellungen agierten die Schwabmünchner über weite Strecken wie aus einem Guss. Maximilian Hannappel rückte für Prechtl in die Dreierkette, für ihn rückte meist Tim Uhde auf die Sechserposition. Rainer D´Almeida übernahm die freie Stelle auf der Außenbahn von Tirgay Karvar und legte dabei einen durchaus ordentliche Bewerbung für weitere Einsätze ab. Nur muss der junge Offensivmann im Abschluss noch Abgeklärter werden.

Schwabmünchen setzt sich mit dem Erfolg weiter in der Spitzengruppe fest und kann so relativ entspannt am kommenden Wochenende zum TSV Kottern ins Allgäu reisen.

Bericht von: Christian Kruppe

Ticker

Laden...