TSV Schwabmuenchen 1863 e.V.
TSV Schwabmünchen Header

TSV Schwabmünchen - TSV Schwaben Augsburg 3:1

Beim Derby gegen Schwaben Augsburg, zeigte sich der TSV Schwabmünchen wieder in seiner derzeit gewohnten Stärke, was ihnen ein3:1-Sieg einbrachte. Somit konnten sie auch die Mini-Krise von zwei Niederlagen in Folge beheben und weiter Punkte sammeln.Dabei sah es in den ersten Minuten nicht ganz so gut für das Team von Coach Paolo Maiolo aus. Die Gäste aus Augsburg hatten in den ersten 15 -20 Minuten die stärkere Zweikampfquote und die Schwabmünchner konnten ihr Spiel nicht so richtig aufbauen.„Das Gegentor resultierte dann aus mehreren Fehlern, die gegen so eine gute Mannschaft durchaus mal passieren können“, so Schwabmünchens Trainer Paolo Maiolo. „Die Rettungsaktion von Fabio gegen Löw und das überharte Foul an der Außenlinie waren dann der entscheidende Weckruf für uns“, so Maiolo weiter. Spätestens der Ausgleich von Phillip Schmid (32.), der nach einer Vorlage von Christoph Mittermaier per Kopf einnetze, brachte die Schwabmünchner wieder ins Spiel. So sah das auch Trainer Maiolo: „Wir waren dann viel präsenter im Zweikampf und auch auf der spielerischen Ebne waren wir deutlich stärker, wir haben insgesamt einfach besser Fußball gespielt.“Trotz den vielen Unterbrechungen aufgrund von Foulspielen, bot sich den zahlreich erschienenen Zuschauern ein ansehnliches Derby. Bei einem der vielen Fouls, musste auch Schwabmünchens Kapitän Thomas Rudolph verletzt vom Platz, dies konnte das Team aber laut Paolo Maiolo gut komprimieren.Das Tor von Turgay Karvar (44.) war nicht nur für die Fans ein Schmankerl: Nach einem Foul bekamen die Schwabmünchner einen Freistroß, den Karvar über die Mauer direkt ins obere Eck verwandelte. Dadurch konnten die Schwarz-Weißen mit einer Führung zur Halbzeit in die Kabine gehen.In der zweiten Hälfte des Spiels gab es dann nicht mehr ganz so viele Möglichkeiten wie in der ersten. Eine nennenswerte Chance gab es jedoch,als Phillip Schmid allein vor dem Torwart direkt in die Arme schoss. In derNachspielzeit gelang es dann Serhat Örnek mit einem Schuss von der 16er Linie den Ball über den Torwart hinweg alles für sein Team klar zu machen.„Das Gegentor war jetzt nicht so gut. Außerdem müssen wir weniger Chancen zu lassen“, so Trainer Paolo Maiolo. „Dennoch bin ich sehr zufrieden. Es war eine gute Leistung des ganzen Teams. Ich fand es auch ganz toll, dass die vielen Zuschauer uns so unterstützt haben“, so Maiolo weiter.

TSV Schwabmünchen: Thiel - Mittermaier, Herzig, Maiolo, Uhde, Rudolph (44. Merane), Karvar (57. Kling), Kusterer (71. Prechtl), Örnek, Talla, Schmid.

Tore: 0:1 (11.) Gail, 1:1 Schmid (34.), 2:1 Karvar (45.), 3:1 Örnek (92.)

 

Bericht von: Vanessa Bäumel

 

SpVgg Hankofen-Hailing - TSV Schwabmünchen 1:0

 Auch diesmal ist es nicht gelungen, den Fluch gegen Hankofen zu brechen. Mit einem unglücklichen 1:0 musste sich der TSV Schwabmünchen am Samstag in Niederbayern geschlagen geben. „Es hat heute sicherlich nicht die bessere Mannschaft gewonnen, sondern die Glücklichere!“, so ein enttäuschter Manfred Bock nach dem Spiel. Im Großen und Ganzen war es das komplette Spiel über eine Partie auf Augenhöhe. Beide Mannschaften waren von Beginn an sehr offensiv, dabei hatten die Gastgeber schon früher Torchancen, aber nichts nennenswertes. Doch nicht lange ließen die Schwabmünchner auf sich warten und hatten dann auch ihre kleinen Möglichkeiten. Doch meistens war irgendwo ein gegnerischer Fuß, der die Chance vorerst beendete. In der 40. Minute gab es dann die erste gute Möglichkeit von Hankofen, als der Stürmer den Ball gefährlich auf das Tor brachte, doch Felix Thiel bekam noch seinen Fuß hin und verhinderte schlimmeres. Im Gegenzug starteten die Schwabmünchner einen Konter, bei dem fast das 0:1 fiel, doch auch hier war wieder ein Hankofener Fuß im Weg. Als Halbzeitfazit lässt sich sagen, dass beide Mannschaften sich in nichts nachstehen und sowohl Hankofen als auch Schwabmünchen könnte vorne liegen. „Es ist ja nicht so, dass wir keine Chancen hatten, nur diesmal haben wir eben nichts reingebracht und wenn du das nicht schaffst, dann kannst du auch kein Spiel gewinnen“, so Manfred Bock. „ Ansonsten war das spielerisch völlig in Ordnung. Doch dann bekommst du so ein Gurkentor uns verlierst deshalb das Spiel.“ In der zweiten Hälfte spiegelte sich eigentlich das Spiel aus der ersten Halbzeit, doch in der 54. Minute gab es dann eine Ecke, die Gabriel Merane eigentlich ganz klar klären kann.Es kommt zu einem Nachschuss, so dass die Kugel noch einmal gefährlich wurde. Nach einem anschließenden Kuddelmuddel im 16er traf Tobias Lerner zum 1:0. Im Anschluss folgten etliche Chancen für die Schwarz-Weißen zum Ausgleich, doch weder Serhart Örnek traf, noch Maik Uhde. In einer Situation hatten es die Menkinger dann noch einmal Felix Thiel zu verdanken, dass kein weiteres Tor gefallen ist, denn der gewann das 1:1 Duell und hielt somit die Möglichkeit eines Ausgleichs offen. Die „Dorfbuam“ schienen aber mit dem einen Tor glücklich zu sein und konzentrierten sich nur noch auf ihre Defensive, was ja im Endeffekt auch Erfolg hatte. Auch Trainer Paolo Maiolo ist nicht ganz zufrieden mit seiner Mannschaft: „Zwar waren wir wieder einmal das spielbestimmende Team. Doch wir bekommen ein Tor durch eine Ecke, die Gabriel Merane eigentlich klären hätte müssen. Das müssen wir abstellen. Trotzdem haben wir wieder Fußball gespielt und hatten durch Juric und Örnek einige Einschussmöglichkeiten, die zumindest zum Ausgleich hätten führen können. Ich kann zwar meinem Team keinen Vorwurf machen, dennoch ist es eine bittere und unnötige Niederlage.“

SPVGG HANKOFEN HAILING: Schmierl (Tor); Schwarzmüller; Lazar; Krawiec; Richter; Rabanter; Wagner (ab 73. Vogl); Liefke (ab 86. Justvan); Sokol; Hofer; Lermer (ab 77. Lemberger)

TSV SCHWABMÜNCHEN: Thiel (Tor); Karvar (ab 61. Juric); Kusterer; Maiolo; Merane (ab 79. Lombaya); Schmid; Örnek; Mittermeier; Herzig; D'Almeida (ab85. Ebeling); Uhde M.

TORE: 1:0 Lermer (54.)

SCHIEDSRICHTER: Michael Hofbauer

ZUSCHAUER: 380

 

Bericht von: Vanessa Bäumel

 

TSV Schwabmünchen - TSV Rain 0:3

Das Schwabmünchner Sommermärchen 2018 ist erst mal zu Ende. Gestern Abend kassierten die Schützlinge von Trainer Paolo Maiolo gegen den schwäbischen Rivalen TSV Rain eine klare 0:3-Heimniederlage. Das bedeutete für die Schwarz-Weißen am achten Spieltag nicht nur die erste Pleite der Saison, sondern zugleich den Verlust der Tabellenführung. Dazu TSV-Spielleiter Manfred Bock: „Das Ergebnis geht in Ordnung und holt uns wieder etwas von unserer Wolke runter. Gegen diese baumlange Innenverteidigung der Rainer fanden wir einfach kein Mittel. Trotzdem mache ich unserem Team keinen Vorwurf, denn irgendwann musste es uns ja mal erwischen.“ Keine Frage, der Sieg der Gäste war am Ende der 90 Minuten hochverdient. Sie agierten über weite Strecken griffiger, bissiger und zielstrebiger als die Schwabmünchner, die genau genommen keine einzige nennenswerte Torchance aus dem Spiel heraus zustande brachten. Die spärlichen gefährlichen Situationen entsprangen Standardsituationen und da fanden die Hausherren in Rains Keeper ihren Meister oder verfehlten das Ziel. Sein Gegenüber Felix Thiel hielt sein Team mit Glanzparaden lange in der Partie, doch im zweiten Durchgang war auch er machtlos. Denn da verwertete der aufstiegsambitionierte TSV Rain die Lücken in der TSV-Defensive und die häufigen Fehlpässe im Aufbauspiel der Schwabmünchner gnadenlos zu den drei entscheidenden Treffern. Trotzdem war das Bemühen der Maiolo-Elf um Ergebniskorrektur bis zum Abpfiff sichtbar, doch diesmal ohne Erfolg.

Schiedsrichter Julian Kreye (Warmen steinach) Zuschauer 331. – Tore 0:1 Marco Zupur (61.), 0:2 Fabian Triebel (63.), 0:3 Blerand Kurtishaj (81.).

Bericht von: Gerd Huber

Totopokal

TSV Schwabmünchen – 1. FC Sonthofen 4:2  
Zwei Ligarivalen mussten daran glauben. Auf dem Weg in die bayerische Hauptrunde schaltete der Bayernligist TSV Schwabmünchen nach dem TSV Nördlingen auch den 1. FC Sonthofen aus und unterstreicht eine Woche vor dem Saisonauftakt seine gute Frühform. Drei der vier Treffer gingen dabei auf das Konto von Neuzugängen. Rainer d'Almeida, aus dem Nachwuchs des FC Bayern gekommen, traf im Doppelpack, der vom Bezirksligisten VfL Ecknach verpflichtete Serhat Örnek sorgte in der 70. Minute für die zwischenzeitliche 3:2-Führung. Die Entscheidung besorgte schließlich Maik Uhde in der Schlussminute, der damit eine persönlich ausgeglichene Bilanz aufweisen kann. Schließlich unterlief ihm nach einer knappen Viertelstunde ein Eigentor zum 1:1.

Schiedsrichter: Elias Wörz (Friesenried) - Zuschauer: 99
Tore: 1:0 Rainer d'Almeida (7.), 1:1 Maik Uhde (13./Eigentor), 2:1 Rainer d'Almeida (23.), 2:2 Manuel Wiedemann (40.), 3:2 Serhat Örnek (70.), 4:2 Maik Uhde (90.)

Ticker

Laden...